Kategorien
Besucher

Rechtsberatungsgesetz und Rechtediensleistungsgesetz nichtig – Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte Vom 19. Dezember 1966 BGBl. 1973 II S. 1553

http://www.youtube.com/watch?v=FAVBvdxsSzc

 

Hochgeladen von am 20.02.2012

Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte
Vom 19. Dezember 1966
(BGBl. 1973 II S. 1534) Korrektur: BGBl. 1973 II S. 1553

Artikel 14 Abs. 3 Ziff. d
(3) Jeder wegen einer strafbaren Handlung Angeklagte hat in gleicher Weise im Verfahren Anspruch auf
folgende Mindestgarantien:
d) er hat das Recht, bei der Verhandlung anwesend zu sein und sich selbst zu verteidigen oder durch
einen Verteidiger seiner Wahl verteidigen zu lassen;

Artikel 16
Jedermann hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Artikel 25 GG und Artikel 4 Weimarer Verfassung
Völkerrecht hat Vorrang vor dem deutschen Recht!

Jeder kann sich selbst vertreten oder denjenigen beauftragen den er einsetzen will für sich, um seine Rechte wahrzunehmen!

Kategorie:

Nachrichten & Politik

Tags:

Lizenz:

Standard-YouTube-Lizenz

 

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/360794/publicationFile/3613/IntZivilpakt.pdf

Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte
Vom 19. Dezember 1966
(BGBl. 1973 II S. 1553)

IntZivilpakt

Download (PDF, 77KB)

 



http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Pakt_%C3%BCber_b%C3%BCrgerliche_und_politische_Rechte

Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte

Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte
Kurztitel: UN-Zivilpakt; Schweiz: UNO-Pakt II
Titel (engl.): International Covenant on Civil and Political Rights
Abkürzung: ICCPR oder IPbpR
Datum: 16. Dez. 1966
Inkrafttreten: 1976
Fundstelle: englisch, französisch
Fundstelle (deutsch): BGBl. 1973 II 1553 (D), SR 0.103.2 (CH)
Vertragstyp: Multinational
Rechtsmaterie: Menschenrechte
Unterzeichnung: 72 (29. Aug. 2010)
Ratifikation: 166 (29. Aug. 2010)
Deutschland: Ratifikation 17. Dez. 1973
Liechtenstein: Ratifikation 10. Dez. 1998
Österreich: Ratifikation 10. Sep. 1978
Schweiz: Ratifikation 18. Jun. 1992
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Vertragsfassung.

Der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPRInternational Covenant on Civil and Political Rights), kurz UN-Zivilpakt oder IPbpR, in der Schweiz auch UNO-Pakt II genannt, ist ein völkerrechtlicher Vertrag.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Geschichte [Bearbeiten]

Der UN-Zivilpakt wurde am 16. Dezember 1966 in New York City abgeschlossen und trat am 23. März 1976 in Kraft. Inzwischen haben 167 Staaten den Pakt ratifiziert (Stand 1. Januar 2011), darunter die Bundesrepublik Deutschland (1973), Österreich (1978) und die Schweiz (1992). Sieben weitere Staaten haben den Vertrag zwar unterzeichnet, aber nicht ratifiziert (darunter Kuba, Pakistan und die Volksrepublik China).

Die DDR unterschrieb den Pakt am 23. März 1973 und ratifizierte ihn – mit Vorbehalten und Erklärungen (“reservations and declarations”) am 8. November 1973.[1]

Inhalte [Bearbeiten]

Der Pakt garantiert rechtsverbindlich die grundlegenden Menschenrechte, die auch als Menschenrechte der 1. Generation bezeichnet werden: das Recht auf Leben, das Verbot der Sklaverei und Zwangsarbeit, das Recht auf persönliche Freiheit und Sicherheit, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit sowie das Recht auf die Teilnahme an allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlen. Außerdem werden die Gleichberechtigung von Mann und Frau und ein generelles Verbot der Diskriminierung ethnischer, religiöser und sprachlicher Minderheiten zugesichert.

Zusammen mit dem UN-Sozialpakt und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bildet er die grundlegenden Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen.

In einem Fakultativprotokoll, das bisher 113 Staaten ratifiziert haben (Stand 4. Januar 2010), ist zudem die Individualbeschwerde eines jeden Betroffenen vorgesehen. 1989 wurde dem Pakt ein „Zweites Fakultativprotokoll“ über die Abschaffung der Todesstrafe hinzugefügt, das bisher 72 Staaten ratifiziert haben.

Überwachung [Bearbeiten]

Weltkarte bezüglich des UN-Zivilpaktes: ratifiziert (dunkelgrün); unterzeichnet, aber nicht ratifiziert (hellgrün); nicht unterzeichnet und nicht ratifiziert (grau) (Stand 25. Nov. 2008)

Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, periodisch Staatenberichte an den UN-Menschenrechtsausschuss einzureichen. Diese gelten als schwächstes Mittel zur Vertragsdurchsetzung. Der Menschenrechtsausschuss kann außerdem Individualbeschwerden einzelner Bürger von Staaten, die das Zusatzprotokoll unterzeichnet haben, annehmen und verhandeln.

Bedeutung im deutschen Recht [Bearbeiten]

Gemäß Art. 19 Abs. 4 GG steht jedem, der durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt wird, der Rechtsweg offen. Dies gilt nicht nur für Verletzungen der Grundrechte, sondern für alle in der deutschen Rechtsordnung geschützten Rechte. Somit erfasst die Rechtsweggarantie des Art. 19 Abs. 4 GG auch Fälle, in denen der Staat unmittelbar wirksame internationale Menschenrechtsnormen verletzt, die gemäß Art. 59 Abs. 2 bzw. Art. 25 GG Bestandteil des innerstaatlichen Rechts sind. Der deutsche Rechtsanwender ist über Art. 20 Abs. 3 GG („die Rechtsprechung ist an Gesetz und Recht gebunden“) an die transformierten Vorschriften des Völkerrechts gebunden. Aus der Vorschrift folgt auch die Pflicht, sich mit Inhalt und Auslegung dieser Vorschriften vertraut zu machen.

Einzelnachweise [Bearbeiten]

  1. Text siehe United Nations, Treaty Series , vol. 999, S. 294.

Weblinks [Bearbeiten]

 

 

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/360796/publicationFile/3614/FakultativprotokollBuergerlichePolitischeRechte.pdf

FakultativprotokollBuergerlichePolitischeRechte

Download (PDF, 49KB)

 

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/360798/publicationFile/3615/FakultativprotokollBuergerlichePolitischeRechteII.pdf

FakultativprotokollBuergerlichePolitischeRechteII

Download (PDF, 56KB)

 

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/360800/publicationFile/3616/Bericht5_Zivilpakt.pdf

Bericht5_Zivilpakt

Download (PDF, 801KB)

 

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/360802/publicationFile/3617/ConcludingCommentsBuerger.pdf

ConcludingCommentsBuerger

Download (PDF, 23KB)

 

 

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

März 2017
M D M D F S S
« Nov    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Seiten