Kategorien
Besucher

Geheimsache BRD-GmbH (sachlich falsch = richtig: Treuhandverwaltung UN-Charta) – Staatsangehörigkeit

http://www.youtube.com/watch?v=KKdopzcamPg&feature=related

 

Hochgeladen von am 03.10.2011

Nachweis (Staatsangehörigkeitsurkunden)

Die deutsche Staatsangehörigkeit kann durch eine Staatsangehörigkeitsurkunde (Staatsangehörigkeitsausweis) nachgewiesen werden. Sie wird auf Antrag von der Staatsangehörigkeitsbehörde ausgestellt. Der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass sind kein Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Sie begründen lediglich die Vermutung, dass der Ausweisinhaber die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

Im Regelfall wird die deutsche Staatsangehörigkeit durch Abstammung erworben, wenn zumindest ein Elternteil deutscher Staatsangehöriger ist. Weitere Erwerbsgründe stellen Einbürgerungen und seit dem Jahr 2000 auch der Geburtserwerb von Kindern ausländischer Eltern dar, wenn sich zumindest ein Elternteil seit mindestens acht Jahren rechtmäßig und gewöhnlich im Inland aufgehalten hat.

Der Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit wird dem Antragsteller bereits bestätigt, wenn er nachweist, dass er seit mindestens zwölf Jahren von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger behandelt wurde und er dies nicht zu vertreten hat. Dieses vereinfachte Verfahren ermöglicht es jedoch nicht, den genauen Zeitpunkt des Erwerbs der deutschen Staatsangehörigkeit festzustellen, worauf es jedoch häufig ankommt. In diesen Fällen bedarf es eines umfassenden Feststellungsverfahrens, in dem die konkreten Abstammungsverhältnisse oder der Erwerbsgrund (Einbürgerung oder Geburtserwerb nach dem 01.01.2000) zu überprüfen sind. Ist die Prüfung der Abstammungsverhältnisse erforderlich, muss der Antragsteller nachweisen, dass er und gegebenenfalls die Personen, von denen er seine Staatsangehörigkeit ableitet, spätestens seit dem 01.01.1938 von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger (Deutscher) behandelt wurde. Hierzu sind regelmäßig Geburtsurkunden und gegebenenfalls Heiratsurkunden des Antragstellers erforderlich. Darüber hinaus kommt auch die Vorlage weiterer Urkunden oder anderer schriftlicher Beweismittel z.B. von Heiratsurkunden der Eltern, bzw. deren Scheidungsurteil in Betracht. Zusätzlich hat der Antragsteller glaubhaft zu machen, von welchen deutschen Stellen er und seine Vorfahren, jemals als Deutsche behandelt wurden. Hierbei wird die Staatsangehörigkeitsbehörde dem Antragsteller in jeder Hinsicht behilflich sein und von sich aus Auskünfte bei anderen Behörden und Stellen einholen (z.B. bei Meldebehörden, Passbehörden, Standesämter, Wehrmachtsauskunftsstellen, Heimatauskunftsstellen usw.).

Der Antrag ist bei der Staatsangehörigkeitsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde) einzureichen. Antragsvordrucke sind bei den Kreisverwaltungsbehörden (Landratsamt, kreisfreie Stadt) zu erhalten. Ein amtlicher Vordruck ist nicht eingeführt.

Wird festgestellt, dass der Antragsteller die deutsche Staatsangehörigkeit (Rechtsstellung als Deutscher) besitzt, wird die beantragte Staatsangehörigkeitsurkunde ausgestellt. Die Gebühr hierfür beträgt 25,– €

Weitere Informationen finden Sie im Bayerischen Behördenwegweiser bei den Behördenleistungen unter dem Stichwort “Staatsangehörigkeitsurkunde”.

http://www.stmi.bayern.de/buerger/staat/staatsangehoerigkeit/detail/05788/

Der Staatsangehörigkeitsausweis (auch Staatsangehörigkeitsurkunde) der Bundesrepublik Deutschland ist ein amtliches Dokument, das den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit mit urkundlicher, jedoch nicht rechtlicher Beweiskraft dokumentiert.
http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsangeh%C3%B6rigkeitsausweis

Der deutsche Reisepass oder Personalausweis stellt keinen förmlichen Nachweis für das Vorliegen der deutschen Staatsangehörigkeit dar. Die Deutscheneigenschaft kann nur durch einen Staatsangehörigkeitsausweis oder durch einen Ausweis über die Rechtsstellung als Deutscher nachgewiesen werden. Antragsunterlagen erhalten Sie bei der Staatsangehörigkeitsbehörde, soweit Sie einen solchen Nachweis zur Vorlage bei einer Behörde oder zu anderen Zwecken benötigen. Die Staatsangehörigkeitsbehörde überprüft, ob der Antragsteller und seine Vorfahren seit 1938 immer als Deutsche behandelt wurden. Waren der Antragsteller und seine Vorfahren von den Gebiets- und Bevölkerungsveränderungen betroffen, die die beiden Weltkriege mit sich brachten (z. B. ehemals deutsche Ostgebiete), kann es erforderlich sein, die Staatsangehörigkeitsverhältnisse bis zum 01. 01. 1914 (Tag des Inkrafttretens des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes) zurückzuverfolgen. Für den Staatsangehörigkeitsausweis bzw. Rechtsstellungsausweis wird eine Gebühr in Höhe von 25,00 € erhoben.
http://www1.landkreis-coburg.de/landratsamt/fachbereiche/fb-35-personenstands…

Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)
http://www.gesetze-im-internet.de/rustag/BJNR005830913.html

Kategorie:

Nachrichten & Politik

Tags:

Lizenz:

Standard-YouTube-Lizenz

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Juli 2017
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Seiten