Kategorien
Besucher

Nationaler Übergangsrat für ein FREIES DEUTSCHLAND

Facebookbanner_Page_1
In Erwägung unsrer Schwäche machtet
ihr Gesetze, die uns knechten solln.
Die Gesetze seien nun nicht mehr beachtet,
in Erwägung, dass wir nicht mehr Knecht sein woll’n.
 
In Erwägung, dass ihr uns dann eben
mit Gewehren und Kanonen droht
haben wir beschlossen, nunmehr schlechtes Leben
mehr zu fürchten als den Tod.

Bertold Brecht

Erst der Friede im Herzen wirkt uns den Frieden der Welt,
die „conditio sine qua non“ alles Lebendigen:

Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit,
um die
Menschen zu zwingen, an sie zu glauben.

Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die
Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.

Friedrich der Große

 –

 Dieses System lebt und erhält sich nur durch Angst.
Darum, legt die Angst ab und es bekommen diejenigen mit der Angst, die damit spielen.

Carsten Halffter

Jeder Neuerer hat alle die zu Feinden, die von der alten Ordnung Vorteile hatten

Niccolò Machiavelli

Das Geheimnis von Veränderung besteht darin, deine ganze Energie
darauf zu konzentrieren, Neues aufzubauen, statt Altes zu bekämpfen.

Sokrates

Kommen wir also zur Vernunft und – wagen wir es, weise zu sein!

Wahlspruch der wahren [!] Aufklärung

 

 

Die Kraft der Weisheit.

Nationaler Übergangsrat für ein

FREIES DEUTSCHLAND

ein Rechtsbegriff die Opposition zur Diktatur zu legitimieren und die Volkssouveränität wiederherzustellen.
Veröffentlicht am: 21. März 2016 – 08.30 Uhr

 

Wenn Du wirklich wählen willst, dann wähle das einzig Wichtige und Richtige:

Dein eigenes Mandat !!!

Wenn Du etwas ändern willst und Du bist mit diesem System unzufrieden,

dann solltest Du dir diese Chance und Einladung nicht entgehen lassen


Aufpassen, lesen und gut zuhören !!!

Bekommen wir das auch hin ??? Wer ist dabei ???

Der Anfang ist gemacht !!!

 

Wer dieses Seite mit den Videos verbreitet, möge bitte den Browser-Link

Nationaler Übergangsrat für ein FREIES DEUTSCHLAND

dieser Seite kopieren und einfügen !!!

DANKE !!!

 

Gesucht werden Menschen als Vertrauensleute für den Nationalen Übergangsrat für ein FREIES DEUTSCHLAND, welche absolut selbstkritisch integer, zuverlässig und frei von irgendwelchen parteipolitischen, vereinspolitischen und / oder jeglicher anderen Organisationsverpflichtungen sind.
Jegliche Zugehörigkeit zu bisherigen Organisationen ist unter Nachweis niederzulegen und schriftlich zu beurkunden, per eidesstattlicher Versicherung ist eine entsprechende Verpflichtungserklärung einzureichen, daß der Mensch keinerlei Verbindungen zu einer Partei, Gruppe, Organisation, religiösen Vereinigung, Diensten, noch einem (Geheim-) Bund oder einer Loge hat und auch nicht pflegt. Ein Verstoß wird entsprechende und angemessene juristische Konsequenzen zur Folge haben.

 

Arbeitsgemeinschaft

Nationaler Übergangsrat für ein

FREIES DEUTSCHLAND

kontakt@ag-freies-deutschland.de

Bitte die eigenen Kontaktdaten angeben !!!

 

 

Selbstbestimmungsrecht der Völker

UNDas Recht auf Selbstbestimmung der Völker, das sich weder in der UN-Menschenrechtserklärung noch in der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten findet, ist, wie im UN-Sozialpakt, herausgehoben und in einem besonderen Teil den übrigen im Pakt behandelten Rechten vorangestellt.

Um die Aufnahme dieses Rechts in den Pakt hat es in den Organen der Vereinten Nationen heftige Auseinandersetzungen gegeben, bei denen sich schließlich die Befürworter einer Einbeziehung mit der Überzeugung durchsetzten, dass das Recht auf Selbstbestimmung als das fundamentalste Grundrecht Voraussetzung für alle anderen Rechte sei, zwar kollektiver Natur, aber von unmittelbarer Wirkung auf den einzelnen.

Nach mehreren Kompromissvorschlägen, das Selbstbestimmungsrecht in eine gesonderte Erklärung oder jedenfalls nur in die Präambel aufzunehmen, wurde schließlich der Text des Artikels 1, den eine besondere Arbeitsgruppe des 3. Ausschusses der Generalversammlung der Vereinten Nationen erarbeitet hatte, mit geringfügigen Änderungen angenommen.

Dabei ging man davon aus, dass Artikel 1 Abs. 1 des UN-Zivilpaktes das Selbstbestimmungsrecht als universelles Recht klarstelle, und daß der Begriff der Völker soweit wie möglich auszulegen sei. Dies ergibt sich auch aus Artikel 1 Absatz 3 des UN-Zivilpaktes, der die Verpflichtung der Vertragsstaaten zur Achtung und Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung festlegt und dabei auch Gebiete ohne Selbstregierung und Treuhandgebiete anführt.

Artikel 1 Abs. 2 des UN-Zivilpaktes sichert die wirtschaftliche Seite des Selbstbestimmungsrechts durch das Recht auf freie Verfügung der Völker über ihre Naturschätze und Wirtschaftsquellen, auf das sich ferner noch Artikel 47 des UN-Zivilpaktes bezieht.

Artikel 1
(1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung.

(2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden.

(3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhand gebieten verantwortlich sind, haben entsprechend den Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten.

 

 

Wie lange noch ??? Seid Ihr wirklich so denkfaul ???

Deutschland begnügt sich mit dem Vertrauen auf die Tugendhaftigkeit seiner Politiker.

Es vertraut auf die vermeinlich keiner objektiven Schranken bedürfende Tugendhaftigkeit seiner Politiker.

Damit ignoriert Deutschland gerade die Gefahren, die entstehen können,

weil „jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu missbrauchen“ (Montesquieu).

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie.

Die Arbeit von Legislative und Exekutive sind miteinander verzahnt, der Regierungschef wird nicht vom Volk, sondern vom Parlament gewählt.

In den parlamentarischen Demokratien stellt die stärkste politische Partei oder Parteienkoalition die Regierung und die Mehrheit im Parlament und beherrscht beide Organe.

Dieser parteiliche „Übergriff“ macht es fraglich, ob das alte Gewaltenteilungsschema überhaupt noch Machtfaktoren gegeneinander ins Spiel bringt, die selbständig genug sind, um eine wirksame Gewaltenkontrolle entstehen zu lassen.

Wer braucht diese Gesinnungsterroristen ???

Politische Parteien sind – rechtlich gesehen – Vereine, deren wesentliches Ziel darin besteht, die Macht im Staat zu erlangen oder, wenn dies bereits geschehen ist, ihre Macht im Staat zu verteidigen.

Parlamentarische Demokratien führen zu einer Machtzusammenballung, die außerhalb der staatlichen Institutionen – in der Regierungspartei – beginnt. Der Vorsitzende der Regierungspartei ist in der Regel auch der Regierungschef (Beispiele: die Bundeskanzlerin, der Bayerische Ministerpräsident). Als Regierungschef beherrscht der Parteivorsitzende die Exekutive.

Im parlamentarischen System beherrschen die politischen Parteien sowohl die Exekutive als auch die Legislative.

Wenn, wie in Deutschland, die Judikative in die Exekutive integriert ist und die Regierung deshalb auch noch die Personalhoheit über die Richter hat

  • dann hat die Regierungspartei Macht über die Richter,
  • dann bündelt sich alle Macht des Staates in den Händen einer Institution, nämlich der herrschenden politischen Partei
  • dann gibt es keine Kontrollinstanzen für das Handeln der Politiker und der ihren Weisungen unterstellten Staatsorgane, die von der Politik nicht beeinflusst werden können.

Diese Machtfülle in einer Hand wirkt den Zielen des Gewaltenteilungsprinzips entgegen, die Freiheit der Menschen zu sichern und zu besseren Sachentscheidungen zu führen. Sie verlockt zum Machtmissbrauch.

Wer Möglichkeiten rechtswidriger parteilicher Übergriffe, die er faktisch hat, nicht organisatorisch ausschließt und so für sich selbst zu Unmöglichkeiten macht (spanischer Weg), der beharrt auf seinen Möglichkeiten, rechtswidrig parteilich überzugreifen (deutscher Weg).

Und auch keine der s. gen. neuen Parteien, wird das ändern wollen, denn sie wollen alle nur an das Privileg der unkontrollierbaren Macht !!!

Die etablierten politischen Parteien Deutschlands sperren sich gegen die Entflechtung der Judikative aus der organisatorischen Einbindung in die Exekutive. Sie beharren auf der Staatskonstruktion von 1877 – entgegen der rechtsstaatlichen Entwicklung in Europa und unter Missachtung der Forderung des Europarats. Sie wollen ihre – alle drei im Grundgesetz genannten Staatsgewalten übergreifende – Zentralmacht behalten.

Ein Amerikaner schrieb 1871:

„Verfassungen sind Ketten, mit denen sich Menschen in lichten Augenblicken binden, um in der Raserei nicht selbstmörderisch handeln zu können.“

Noch plakativer formulierte der Sozialphilosoph und Ökonom Friedrich A. Hayek:

„Verfassungen spiegeln den Gedanken wider, daß Peter, wenn er nüchtern ist, tätig werden kann, um Peter, wenn er betrunken ist, Beschränkungen aufzulegen.“

Verfassungen werden in guten Zeiten geschrieben, um durch ihren Wortlaut und durch ihre praktische Umsetzung den politisch handelnden Personen für schlechte Zeiten Beschränkungen aufzuerlegen, die sie nicht umgehen können.

 

Werdet Euch bei allen zukunftigen Entscheidungen darüber im Klaren:

Die in Art. 20 Grundgesetz formulierte Dreiteilung der Staatsgewalt herrscht nur in der Verfassungsidee, nicht aber in der Praxis, denn in der aus dem 19. Jahrhundert stammenden deutschen Staatsorganisation ist der gesamte Justizapparat ein Teil der Exekutive geblieben:

  • Staatsanwälte sind den Weisungen des Justizministers unterworfen,
  • Richter können zu Spielsteinen exekutiver Macht werden,
  • der Kontrollierte kontrolliert seinen Kontrolleur,
  • Systemfragen sind unerwünscht?

     

“Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern,
seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen.”

Ernst Benda,
ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts
Interview Tagesschau, 5. Juni 2007

Wahlschein aushändigen lassen und blanko mit nach Hause nehmen:

Die Stimme behalten !!! Dort schön und sicher aufbewahren.

Und dann am 23. September in Berlin erscheinen.

Wenn die Massen das begreifen würden,

würde am 24. September 2017 gar keine illegale Bundestag-Wahl mehr stattfinden.

Was ein Imperium auf den Weg des Niederganges setzt, ist die innere Verfaulung des Systems.

Und NEIN, wir wollen keinen 2. Tahirplatz, 2. Taksim-Platz

und schon gar keinen 2. Maidan !!!

Wir wollen Frieden mit und in der Welt !!!

 

 

 

Schaut Euch bitte diesen Vortrag an

und

denkt über unsere gemeinsame Zukunft nach !!! 

 

 

Mit Liebe und Zivilcourage

verändern wir die Welt !!!

 

Gerechtigkeit

Ein System, das nur mit Lügen und Gewalt aufrecht gehaltet werden kann, ist mit Sicherheit ungerecht. Wer das aktuelle System unterstützt, verhindert Gerechtigkeit.

Wir leben in einem ungerechten System, in dem eine extrem schmale Schicht, die Elite, den Rest der Welt skrupellos versklavt. Die Versklavung wird in erster Linie mittels Manipulation, aber auch mit Gewalt, erzwungen. Manipulation kann in diesem Kontext mit Lügen, Indoktrinierung oder Gehirnwäsche gleichgesetzt werden. Das gemeine an dieser Art von Sklaverei ist, daß sie von den Opfern verdrängt oder gar nicht wahrgenommen wird. Die Opfer, also wir, die Menschen, sind sogar bereit für die herrschende Elite zu kämpfen und sie zu verteidigen. Dieses Phänomen kann am Beispiel des Stockholmsyndroms (s. u.) und der kognitiven Dissonanz (s. u.) verständlich gemacht werden. Das verheerende an dieser Verhaltensweise ist, daß sich die Opfer zu Mittätern machen.

Die Elite hat es nicht nur vollbracht, daß sich die Menschen ignorant an den schlimmsten Gräueltaten beteiligen. Die Elite hat die Menschen sogar dazu gebracht, diejenigen auszugrenzen und zu verurteilen, die sich vernünftigerweise widersetzen.

Auf der einen Seite wachen immer mehr Menschen auf. Sie beginnen die Lügen der herrschenden Elite zu hinterfragen und zu durchschauen. Sie fangen an, an eine gerechte Welt zu glauben. Diese Idee verbreitet sich wie ein Flächenbrand über den ganzen Globus. Auf der anderen Seite gibt es aber immer noch viele Menschen, die glauben, daß unser System bewahrt werden muß oder, daß es mit ein paar wenigen Optimierungen gerecht werden kann.

Diese Gegebenheit, daß sich zurzeit zwei Ideale den gleichen Raum teilen, verursacht Spannungen.

Wichtig ist, daß wir, die Menschen, in dieser turbulenten Zeit zusammenhalten. Praktisch alle Menschen haben die Fähigkeit Mitgefühl zu entwickeln und sich für das Richtige zu entscheiden. Praktisch alle Menschen haben unabhängig von Glauben, Herkunft, Aussehen oder anderen Unterschieden das Bedürfnis nach Frieden und Liebe. Das haben wir gemeinsam und das macht uns zu guten Wesen. Sobald wir uns aber von den Medien dazu verleiten lassen, andere Menschen zu verurteilen oder als Bedrohung zu betrachten, versagen wir.

Wenn es uns nicht gelingt zusammenzuhalten, wird es uns auch nicht gelingen ein gerechtes System aufzubauen.

Quelle: https://www.legitim.ch/gerechtigkeit

 

Was kann jede/r Einzelne tun ???

In dieser turbulenten Zeit, die scheinbar mehr Dunkelheit als Licht offenbart, besteht die Kunst eines tugendhaften, ethischen und moralischen Lebens darin, die Verwerflichkeiten unseres Systems zu erkennen und sie mittels zivilcouragierten Handelns zu beseitigen, ohne dabei das Licht der Liebe, das in uns brennt, erlöschen zu lassen.

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Wer die Welt verbessern will, muß sich zuerst richtig informieren. In einem System, in dem die Medien von der herrschenden Elite kontrolliert werden, muß man sich die Information selbst beschaffen. Sonst ist man nur ein nützlicher Idiot, der ignorant seine eigene Versklavung und den täglichen Völkermord unterstützt.

1. Informiere Dich !!!

2. Denke !!!

3. Glaube nicht was Du hier liest, recherchiere es selbst !!!

4. Handel mit Herz, Mut und Verstand !!!

Wenn Dir der Mut fehlt das Richtige zu tun, sind sowohl die besten Informationen als auch der hellste Verstand nutzlos !!!

Ein gerechtes System kann nur bestehen, wenn jeder einzelne Mensch selbst herausfindet, was Gerechtigkeit ist und aus eigener Überzeugung entsprechend handelt. Beschleunige den Prozess in dem Du Flagge zeigst und diese Informationen mit-teilst und verbreitest !!!

Quelle: https://www.legitim.ch/was-kann-ich-tun      angepaßt und überarbeitet von B. L.

 

„Wie selig ist der Mensch, der seine Pflichten kennt,

Und seine Pflicht zu thun, aus Menschen=Liebe brennt,

Der, wenn ihn auch kein Eid zum Dienst der Welt verbindet,

Beruf und Eid und Pflicht schon in sich selber findet.“

 

 

 

NETZFUND

Kognitive Dissonanz

Das System versucht uns möglichst früh bestimmte Glaubenssätze einzupflanzen, die uns an das System binden und uns zum konkludenten Handeln veranlassen. Kognitive Dissonanz tritt auf, wenn wir Erfahrungen und Erkenntnisse haben, die mit unseren bisherigen Glaubenssätzen nicht übereinstimmen. Die meisten Menschen sind so ausgerichtet, dass sie eine Bestätigung ihrer Glaubenssätze anstreben. Das Gefühl, das auftritt, wenn bestehende Glaubenssätze neuen Erfahrungen und Erkenntnissen widersprechen, kann unangenehm sein. Die meisten Menschen versuchen dieses Gefühl zu vermeiden, indem sie ausblenden, was ihren Glaubenssätzen widerspricht. Diese Zusammenhänge sind den Herrschern selbstverständlich bekannt und werden von ihnen ganz bewusst ausgenutzt. Mit anderen Worten: Wir befinden uns in einer Gesellschaft, die an kollektiver Schizophrenie leidet.

Das Phänomen „Kognitive Dissonanz“ wird auch in George Orwells Roman „1984“ aufgegriffen. Die Fähigkeit zwei gegensätzliche Glaubenssätze gleichzeitig aufrecht zu erhalten wird dort als „Doppeldenk“ bezeichnet.

Pluralistische Ignoranz

Als „Pluralistische Ignoranz“ bezeichnet man das Phänomen, dass Menschen in Situationen, für die sie kein vorgefertigtes Handlungskonzept haben, auf ihre Mitmenschen schauen und ihr eigenes Handeln an ihren Mitmenschen ausrichten. Da diese Mitmenschen das gleiche Muster in sich tragen – also ebenfalls nur auf andere schauen anstatt die Initiative zu ergreifen – handelt am Ende niemand, selbst dann, wenn eine Notsituation besteht.

Ihr kennt bestimmt die Geschichte von dem Senator, der vorschlug allen Sklaven weiße Armbänder zu verpassen. „Nein, wenn sie sehen, wie viele sie sind, wird es einen Aufstand gegen uns geben“, lautete die Antwort eines anderen Senators.

Das Phänomen der pluralistischen Ignoranz nutzen die Herrscher, indem sie den Eindruck erwecken die gesamte Gesellschaft würde bestimmte Normen befürworten, die in Wahrheit fast niemand befürwortet. Erst wenn wir uns gegenseitig signalisieren, dass wir nicht akzeptieren, was uns von oben aufgedrückt wird, kann eine signifikante Veränderung eintreten. Dann wird die pluralistische Ignoranz durchbrochen.

Stockholm-Syndrom

Als „Stockholm-Syndrom“ bezeichnet man das Phänomen, dass das Opfer sich mit seinem Vergewaltiger identifiziert. Es handelt sich um einen Schutzmechanismus. Das Stockholm-Syndrom ist natürlich kein Phänomen, das sich auf sexuelle Vergewaltigung beschränkt; auch der vom Staat (in der Treuhandverwaltung BRD – Anm. B. L.) ausgepresste Steuersklave ist das Opfer einer Vergewaltigung; auch das Opfer einer Geiselnahme wird in einem gewissen Sinn vergewaltigt; auch in Kriegsgefangenenlagern wurde das Stockholm-Syndrom beobachtet. Ich würde einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass wir dieses Phänomen jeden Tag beobachten können. Wie hoch ist die Anzahl der Menschen, die sich mit einem Staat (mit der Treuhandverwaltung BRD – Anm. B. L.)  identifizieren? Sind diese Menschen nicht sogar in der Mehrheit?

 

Die Schock-Doktrin

In der SHOCK-DOCTRINE explodiert Naomi Klein den Mythos, dass der globale freie Markt demokratisch triumphierte. Das Denken, die Geldspur und die Marionettenstränge hinter den weltveränderlichen Krisen und Kriegen der letzten vier Jahrzehnte zu präsentieren, ist die schreckliche Geschichte, wie die amerikanische “freie Marktpolitik” die Welt dominiert hat – durch die Ausbeutung von Katastrophen und Menschen.

An der chaotischsten Stelle im Irak-Bürgerkrieg wird ein neues Gesetz vorgestellt, das es Shell und BP erlauben würde, die riesigen Ölreserven des Landes zu beanspruchen …. Unmittelbar nach dem 11. September verlässt die Bush-Administration leise den Lauf des “Krieg gegen den Terror” nach Halliburton und Blackwater …. Nachdem ein Tsunami die Küsten von Südostasien weggewischt hat, werden die unberührten Strände zu den touristischen Resorts versteigert … Die Einwohner von New Orleans, die vom Hurrikan Katrina verstreut sind, entdecken, dass ihre öffentlichen Wohnungen, Krankenhäuser und Schulen nie wieder geöffnet werden …. Diese Ereignisse sind Beispiele für “die Schock-Doktrin”: Mit der Desorientierung der Öffentlichkeit nach massiven kollektiven Schocks – Kriegen, Terroranschlägen oder Naturkatastrophen -, um die Kontrolle durch eine wirtschaftliche Schocktherapie zu erreichen. Manchmal, wenn es den ersten beiden Schocks nicht gelingt, Widerstand zu lösen, wird ein dritter Schock eingesetzt: die Elektrode in der Gefängniszelle oder die Taserpistole auf den Straßen.

Auf der Grundlage der bahnbrechenden historischen Forschung und der vierjährigen Berichterstattung in den Katastrophengebieten zeigt die Schock-Doktrin anschaulich, wie der Katastrophenkapitalismus – die rasante Feuer-Reengineering von Gesellschaften, die immer noch vom Schock reeling – nicht mit dem 11. September 2001 beginnen. Das Buch spürt seine Ursprünge zurück fünfzig Jahre an die Universität von Chicago unter Milton Friedman, die viele der führenden neokonservativen und neoliberalen Denker produzierte, deren Einfluss in Washington heute noch tief ist. Neue, überraschende Zusammenhänge zwischen der Wirtschaftspolitik, der “Schock und der Ehrfurcht” -Kriegsführung und den verdeckten CIA-finanzierten Experimenten im Elektroschock und der sensorischen Deprivation in den 1950er Jahren, die Forschung, die dazu beigetragen hat, die bisher in der Guantanamo-Bucht verwendeten Folterhandbücher zu schreiben.

Die Schock-Doktrin folgt der Anwendung dieser Ideen durch unsere zeitgenössische Geschichte und zeigt im Detail, wie bekannte Ereignisse der jüngsten Vergangenheit bewusste, aktive Theater für die Schock-Doktrin waren, darunter: Pinochets Putsch in Chile 1973, die Falklands Krieg 1982, das Tiananmen-Platz-Massaker 1989, der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991, die asiatische Finanzkrise 1997 und Hurrikan Mitch im Jahr 1998.

Übrsetzung: GS3

Die Abwesenheit von Verschwendung ist es was ein System effizient macht.

Und nun sag mir: Ist unser System effizient ?

Wirtschaft bedeutet HAUSHALTEN.

Hat der Ausdruck nicht etwas mit Erhaltung, Effizienz, und Abfallvermeidung zu tun?

Die Absicht unseres Marktsystems ist tatsächlich genau das Gegenteil von dem was eine Wirtschaft erreichen soll. Nämlich effizient und nachhaltig die Materialien für Produktion und für die Verteilung von lebensnotwendigen Gütern einzusetzen.
Wir leben auf einem begrenzten Planeten mit begrenzten Rohstoffen wo z. B. das Öl Millionen von Jahren zur Entstehung brauchte und die Mineralien Millarden von Jahren.

Also ein System zu haben, welches ABSICHTLICH die Beschleunigung des Verbrauchs zu Gunsten des sogenannten “Wirtschaftswachstums” fördert, ist totaler umweltzerstörerischer Wahnsinn !!!

Dieses System ist verschwenderischer, als jedes andere, das in der Geschichte der Erde je existiert hat !

Jede Ebene der Lebensorganisation und Grundlage befindet sich in einem Zustand der Krise oder des Verfalls.
Kein von Experten überprüfter Bericht der letzten 30 Jahre wird etwas anderes behaupten.
Jedes lebensnotwendige System ist im Niedergang begriffen.
Genauso, wie soziale Projekte und unser Zugang zu Wasser.

Versuche eine einzige Lebensgrundlage zu nennen, die nicht bedroht oder gefährdet ist.

Wir haben den Mechanismus dahinter noch nicht ergründet und wollen uns den Ursachen nicht stellen, sondern einfach so weiter machen ???

Und das bedeutet “Wahnsinn” !!!
Du tust die selbe Sache immer und immer wieder, obwohl sie offensichtlich nicht funktioniert.

Ich würde sogar behaupten wir haben es nicht mit einem ökonomischen, sondern ANTI-ökonomischen System zu tun.

“Aus Zeitgeist 3 – Moving Forward”

 

Dr. Daniele Ganser, 5. Juli 2017

In meinen Vorträgen betone ich immer wieder, dass der Ausstieg aus der Gewaltspirale nur gelingen kann, wenn wir unsere Achtsamkeit stärken. Dann können wir in Mitten des Lärms ruhig wie die Oberfläche eines Sees werden. Achtsamkeit bedeutet: Wir müssen unsere Gedanken und Gefühle beobachten, so wie eine Mutter ihre zwei spielenden Kinder beobachtet. Wir sind weder unsere Gedanken noch unsere Gefühle, sondern das Bewusstsein, das sie wahrnimmt. Immer mehr Menschen in der Friedensbewegung üben sich in Achtsamkeit. Ich auch! Hier ein 10 Minuten Video zum Thema, das ich mit acTVism Munich geführt habe und das am 22. Juni 2017 auf Youtube veröffentlich wurde:

 

DAS GESICHT DER DEMOKRATIE

PARLAMENTARISMUS

KORRUPTION / VERELENDUNG

Die Folgen der Einführung der parlamentarischen Demokratie waren Schwächung der politischen Führung, weitgreifende Zerrüttung des Staates und eine extreme Ausbreitung der parteipolitischen Interessensphäre auf Kosten der politischen Einheit der Nation. Die Politik der Erfüllung fand im Parlament stets eine bereitwillige Mehrheit.

Die Formen, in denen sich das parlamentarisch-politische Leben in Deutschland abspielte, erwiesen sehr bald, daß die Institution des Parlaments einer fortschreitenden Auflösung unterlag. Ein – für die Beurteilung dieses Vorganges – so unverdächtiger Zeuge wie Rathenau kennzeichnete den Eindruck, den er von der Nationalversammlung empfing, mit den folgenden Worten: “Abgeordnete, die weder von Politik, noch von Wirtschaft, noch von Verwaltung, noch von inneren Zusammenhängen etwas verstehen, zählen ab und ernennen Minister: mir einen, dir einen. Minister, die zu etwas anderem geboren sind, entwerfen Gesetze. Die Nationalversammlung nimmt sie an, die öffentliche Meinung nickt, und das Land geht zugrunde. Es kommt nichts ein. Die Ungleichheit der Vermögen nimmt nicht ab, sondern zu. Die Intelligenz verarmt bis zur Proletarisierung. Die großen Vermögen wachsen ins Sinnlose. Die besten Kräfte wandern aus. Die Beweglichen haben ihr Geld ins Ausland geflüchtet. Die Anständigen und Gutmütigen bezahlen für die Rücksichtslosen. Die Autorität des dilletantischen Staates ist in Steuersachen ebenso dahin, wie in Ernährungssachen. Defraudation ist ein Scherz, wie eine Butterschiebung. Die Korruption blüht. Regierung und Gesetzgebung werden nicht mehr ernst genommen.”

Diese aufschlußreiche Kritik eines typischen Liberalen deutet schon auf den Zusammenhang des parlamentarischen Systems mit Momenten der Korruption hin, einen Zusammenhang, den die enge Verflechtung privater und öffentlicher Machstsphären bestimmt. Die Jahre nach dem Krieg sind reich an Skandalen und Korruptionsaffären, an denen die Inhaber höchster politischer Ämter einen traurigen Anteil hatten. Ein Schwarm zweideutiger Geschäftemacher verstand es, sich im Parlament und in den Ministerien Einlaß zu verschaffen und politische Beziehungen für die dunkelsten Schiebergeschäfte auszunutzen. Die Fülle der Skandale, die die Öffentlichkeit beschäftigten, gestattet einen Schluß auf den wahren Umfang dieser Geschäfte und auf die Zahl korruptiver Elemente, die geschmeidig genug waren, ihre Entlarvung und Bestrafung zu verhindern.

In scharfen Gegensatz zu so profitablen Schmutzereien, an denen Minister und Abgeordnete sich beteiligten, stand die wirtschaftliche Verelendung des Volkes, die durch Inflation, Arbeitslosigkeit und Deflation herbeigeführt wurde und heute in jener allgemeinen Wirtschaftskatastrophe gipfelt, deren Folge die zunehmende Proletarisierung der Nation ist.

Seite 71 u. 72

SCHLUSSWORT

Die Demokratie ist gleichbedeutend mit einer umfassenden Politisierung der Massen. Diese Schärfung des Bewußtseins für politische Zusammenhänge führte in Deutschland nicht zu einer Stärkung, sondern zu einer Abschwächung des staatspolitischen und nationalpolitischen Denkens. Der Einfluß, welchen die liberale Gedankenwelt nach dem Novemberumsturz erlangte, ist verntwortlich dafür. Der Liberalismus besitzt keine staatsbildende Kraft, wohl aber Kräfte, um jede strenge, reine Staatsgestaltung zu zerstören. Wie eine solche beschaffen ist, lehrten am eindrucksvollsten die preußischen Könige. Ihr Werk ist es denn auch, an das anzuknüpfen ist, und was sie für Preußen taten, das muß für den deutschen Staat getan werden. Man spricht heute vom “Reich”, nicht im Bewußtsein der Verpflichtungen, welche das Wort auferlegt, sondern aus Unbehagen gegen den Staat, vielleicht aus der stillschweigenden Einsicht heraus, daß es einen deutschen Staat im strengen Sinne des Wortes noch nicht gibt. Aber der Reichsgedanke kann ohne den Staatsgedanken nicht bestehen, und die Zukunft des Deutschen Reiches ist ohne den deutschen Staat nicht denkbar.

Vielleicht läßt sich sagen, daß Reich und Staat in Deutschland in dem gleichen Verhältnis stehen, wie Mythus und Geschichte. Aber der Mythus hat eine geschichtsbildende und staatsbildende Kraft, und das Verhältnis von homerischen und perikleischem Zeitalter ist ein so gesetzliches wie das der Normen zur deutschen Politik von heute. Sollten jene nicht recht haben, die da behaupten, der alte Barbarossa schlafe immer noch, von Rabenflügeln umweht, im Kyffhäuser ???

Was aber bedeutet das alles für unsere Zeit ??? Wach geworden nach einem tiefen Sturze beginnt die Nation Umschau zu halten. Sie spührt, daß die Verfassung in der sie lebt, die Verfassung eines zusammengebrochenen Deutschlands ist, daß der Geist der Niederlage darin haust und das politische Denken stets von neuem in Fesseln schmiedet.

Die parlamentarische Demokratie ist ein Ende, kein Anfang. Das große Werk der Befreiung Deutschlands wurde von ihr nicht gefördert. Auf Kosten der politischen Einheit trieben die Parteien, die den Staat beherrschten, eine Politik, die die krasse und kleinliche Ausnutzung von Sondervorteilen bezweckte und zu einer Zerrüttung der nationalen Gesamtkraft führte.

Auf diesem Wege ist kein Fortkommen. Daß jene Form der Demokratie, die heute herrscht, nicht mehr lebensfähig ist, daß die Demokratie einer Umbildung bedarf, ist eine Einsicht, der sich niemand entziehen sollte. Auch darf man sagen, daß sie anfängt, politisches Gemeingut zu werden. Die Demokratie hat nicht den Sinn, einem Heer von Parteifunktionären angenehme Lebensbedingungen auf Kosten von Staat und Nation zu verschaffen. Sie ist reif für eine politische Führung, die von der Nation unmittelbar beauftragt wird und der Nation allein verantwortlich ist. um die Bildung einer solchen Führung, nicht aber um den Fang von Wählerstimmen und den Handel um Ministersitze geht der politische Kampf, der heute in Deutschland ausgefochten wird. Mag diese Führung beschaffen sein, wie sie wolle – gewiß ist, daß sie sich mit dem Fortbestand der parlamentarischen Formen nicht verträgt.

So reich an Leiden die Vergangenheit war, und so dunkel und gefahrenreich die Zukunft erscheint, ein Volk sechzig Millionen, ein Volk, dessen ungeheuere Kraft sich im Kriege ruhmvoll offenbahrte, hat keinen Grund, diese Zukunft zu fürchten. Wo immer es dazu gelangt, seine Kräfte einheitlich einzusetzen, dort wird es gewaltige Leistungen vollbringen. Es wird frei sein in dem Augenblick, in dem es entschlossen ist, sich seine Freiheit rücksichtslos zu erkämpfen, in dem es entschieden und einmütig, wie es dem großen und stolzen Volke geziemt, alles um diese Freiheit wagt und den letzten Mann, den letzten Gedanken für sie auszuopfern sich bereit findet.

Seite 151 / 152

DAS GESICHT DER DEMOKRATIE

HERAUSGEGEBEN VON EDMUND SCHULTZ

VERLAG VON BREITKOPF & HÄRTEL / LEIPZIG 1931

Leider wissen wir wo diese blinde, rücksichtslose Wut endete: 08. Mai 1945 !!!

Alles vorangestellt Geschriebene ist sachlich richtig.

Deshalb laßt uns nicht die gleichen Fehler machen, sondern uns im Sinne des Weltfriedens einigen.

Mit herzlichen und heimatlichen Grüßen verbleibt

Burger Lohmann

Rätedemokratie

Kurzerklärung:

Bisher nicht realisiertes Konzept einer Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung mit Gesellschaftseigentum an den Produktionsmitteln und gesamtgesellschaftlicher Planung der Produktions- und Verteilungsprozesse. Die Gesellschaftsmitglieder sind dem Räteprinzip zufolge in den einzelnen Basiseinheiten (Betriebe, Wohngebiete, Universitäten etc.) als Urwahlgemeinschaften zusammengeschlossen. Aus ihrer Mitte wählen sie als ihre Vertretung Räte, deren Mitglieder an den Wählerwillen gebunden sind (imperatives Mandat) und zur Verhinderung elitärer Führungsstrukturen der Ämterrotation unterliegen. Aus der Mitte dieser Räte wiederum werden nach dem gleichen Prinzip übergeordnete (überregionale) Räte bis hinauf zum obersten Rat gewählt.

weiterlesen: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/raetedemokratie.html

Das Problem einer jeden Demokratie ist, wie die politische Beziehung der einzelnen Menschen auf ihr gesellschaftliches Ganzes sich so verwirklichen kann, dass die darin entstehenden Entscheidungen für die hiervon betroffenen Menschen sinnvoll sind. Die repräsentative Demokratie reduziert sich auf die quantitative Repräsentation eines Meinungsproporzes, in welchem die Entstehungsbedingungen von Wählermeinungen gleichgeschaltet, also gleichgültig gegen ihre Gründe, weil nur quantitativ ausschlagegbend sind. Um zu einer qualitativen Entscheidungsgrundlage zu kommen, verschafft eine inhaltliche Formulierung durch die Herkunft der Entscheidungsträger und ihre Rückbeziehung auf diese ein wesentlich anderes Verhältnis.

Dies soll durch eine Rätedemokratie ermöglicht werden. Sie ist ein politisches System, bei dem die Herrschaft von der Bevölkerung über direkt gewählte Räte ausgeübt wird. In einer Räterepublik sind die Wähler in Basiseinheiten organisiert, beispielsweise die Arbeiter eines Betriebes oder die Bewohner eines Bezirkes. Es können aber auch speziellere Vertreter vor Ort aus den Kommunen sein, die für eine bestimmte Aufgabe gewählt und verpflichtet sind, die durch ihre politische Auseinandersetzung in den entsprechenden Einrichtungen die Beschlüsse erarbeiten, – nicht als Konkurrenten von Abordnungen, sondern als politische Sachwalter, welche die Verhältnisse so beeinflussen müssen, dass sie optimale Ergebnisse für eine ökonomische Politik erzielen und deren Verhältnisse ergänzen und deren beste Synergie erreichen können. Bedingung hierfür ist ein wirtschaftliches Verhältnis, das frei von Klassengegensätzen ist, in welchem die Reichtumsbildung also ohne politische Gewalt wirklich politisch beschlossen werden kann, das also entweder aus ihrem Mangel heraus eine gesellschaftliche Bereicherung durch eine organisch vergemeinschaftete Wirtschaft politisch organisieren will oder schon frei von einer Mangelwirtschaft ist, also ein bestimmtes organisches Niveau einer gesellschaftlichen Mehrproduktion erreicht hat, in der die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Fortentwicklung auch frei verfügbar sind.

Eine Rätedemokratie ist eigentlich ein einfaches Prinzip, über das sich u.a. auch schon einige Naturvölkern in ihrem Stammeswesen, vor allem aber bisherige sozialistische Gesellschaften organisiert haben wollten. Aber es gab noch keine Gesellschaft, in der die ökonomischen Belange auch wirklich in Freiheit der Räte entschieden werden konnten. So war z.B. die Sowjetunion (Sowjet = Rätesystem) aufgrund ihrer Mangelwirtschaft nicht in der Lage, sich politisch frei zu konstituieren und hatte sich die Gewalt einer Parteiendiktatur zugelegt.

Allgemein grundlegend ist, dass bestimmte Gruppen von Menschen gewählte Räte in ein Gremium entsenden, das einer „höheren“ Organisationseinheit angehört. Sie wählen z.B. Dorfräte, Dorfräte wählen Kreisräte, Kreisräte wählen Regionalräte, und so geht es weiter bis zu den höchsten Entscheidungsgremien. Auch eine eine Mischung aus subsidiarer und direkter Demokratie von ganz unten bis ganz oben kann damit gemeint sein. Letztendlich meint Rätedemokratie heute die qualifizierte Delegation einer Auseinandersetzung an besonders befähigte Menschen, Einrichtungen oder Ausschüsse, die ihre Positionen nicht persönlich, sondern auftragsgemäß umsetzen, so auseinandersetzen, dass sie deren Resultate auch rückvermitteln können. Meist sind sie dabei auch ermächtigt, Beschlüsse zu fassen und Entscheidungen zu treffen, die erst in der Rückvermittlung von ihren Auftraggebern, ihren Wählern beurteilt werden können.

Rätedemokratie ist also im Wesentlichen eine Form von Demokratie, die konsequent von „unten“ nach „oben“ funktionieren soll, nicht ohne sich mit den wissenschaftlichen Kompetenzen der Wirtschaft auf allgemeinerer Ebene zu beraten und deren Resultate, dann auch wieder “nach unten” über die selben Räte zu vermitteln sind. Wesentlich ist, dass solche Demokratie in direkter Beziehung zu den wirklich politischen Entscheidungen einer Bevölkerung steht, ihre wirklichen Verhltnisse also auch politisch betreffen, und nicht über Personen nur repräsentiert wird (siehe repräsentative Demokratie), die sich wiederum aus eigenem Interesse aus ihrem Dasein als politische Klasse willkürlich oder “frei nach ihrem Gewissen” verhalten können. Wichtig dabei ist also ein qualifiziertes Stimmrecht als „imperatives Mandat“, d.h. die Räte tragen im Rat nicht ihre eigene Meinung vor, sondern geben getreulich die Meinung der Menschen wieder, von denen sie gewählt wurden, die sich aber hierbei zu einer Beziehung auf die Allgemeinheit über das bloß Meine, über den Privatbesitz emanzipiert. Und sie stimmen auch in deren Sinne ab.

Die Räte sind immer nur ihrer Basis unmittelbar, also direkt verantwortlich, an deren Weisungen gebunden und jederzeit abrufbar. Ohne die Bindung an die realen Lebenszusammenhänge kann sich allerdings eine solche Demokratieform ebenso leicht verselbständigen, wie die repräsentative Demokratie, denn bloße Meinungsbildung ohne Rückvermittlung des Gemeinten durch das Allgemeine eines Gemeinwesens gerät leicht in ein populistisches Fahrwasser. Eine Kontrolle des politischen Systems jenseits der populistischen Mandatierung gab es z.B. bei der “realsozialistischen” Rätedemokratie noch nicht. Von daher wurde dem Verallgemeinerungsprozess von politischen Entscheidungen ohne Rückmeldung durch vorhandene Allgemeinheiten vertraut, die sich durch die theoretische Schematisierung von “sozialistischer Politik” ergaben.

Das System der Delegierung setzte sich im sogenannten “Realsozialismus”, also dem Staatssozialismus, ungebrochen bis zum Zentralrat auf staatlicher Ebene fort. Die Wahlvorgänge geschahen somit zwar angeblich von unten nach oben, wurden oben aber letztlich an der Doktrin einer “Einheitspartei” ausgerichtet, deren Entscheidungsebenen lediglich an Verwaltungsebenen gebunden waren.

Im Unterschied zu klassischen Demokratiemodellen nach Locke und Montesquieu gab es in den bisherigen Staatsmodellen der Rätedemokratie keine Gewaltenteilung, wie es für eine im Staat verselbständigte Regierungsgewalt nötig wäre, um diese überhaupt als Teil eines Rechtsssystems zu halten. Bleibt die Frage, ob diese mit einer Gewaltenteilung zu ergänzen und also auch zu vereinbaren ist, also ob sich ein konsquentes Rätesystem überhaupt mit einem Staatsmodell verträgt, oder ob es nur die Gesellschaftsform eines offenen Kommunalsystems sein kann, das keine hochgeordnete Regierungsgewalt anerkennt (siehe Internationale Kommunalwirtschaft).

https://kulturkritik.net/begriffe/begr_txt.php?lex=raetedemokratie

Rätedemokratie oder das Ende der Politik­

von Alex Demirovic

PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, Heft 155, 39. Jg.,
2009, Nr. 2
­
Zitat:

“Der Neoliberalismus hat in kapitalistischer Manier versprochen, die Wohlfahrt zu steigern – eine Wohlfahrt, von denen alle, die etwas leisten, etwas abbekommen würden. Doch im Reproduktionsprozess hat das wundersame finanzdominierte Akkumulationsregime, das endlich die Lösung eines sich immer weiter steigernden und selbsttragenden Wachstums bringen sollte, zu einer Krise geführt, die in einer beinahe unvorstellbaren Größenordnung gesellschaftlichen Reichtum vernichtet sowie viele Millionen Menschen in Arbeitslosigkeit, Elend, Obdachlosigkeit und Tod führt. Die Bundesrepublik Deutschland bezeichnet sich als sozialen und demokratischen Rechtsstaat. Doch de facto kam es zu einem Rückgang der Einkommen aus Lohnarbeit und zu einer sozialen Polarisierung. Während der vergangenen Jahrzehnte erreichte Wohlfahrtsgewinne wurden und werden vernichtet.
Der liberal‐demokratische Staat will Gleichheit und Freiheit nur formal gewährleisten. Nicht einmal das ist immer sicher; einen darüber hinaus gehenden sozialen Gehalt dieser Normen will und kann er nicht einlösen.
Die Beobachtungen der problematischen Aspekte der parlamentarischen Demokratie sind nicht neu. Seit der Französischen Revolution gerät die bürgerliche Demokratie immer wieder in Krisen. Kontinuierlich wird sie deswegen von gegen den Kapitalismus gerichteten sozialen Bewegungen und den mit ihnen verbundenen Intellektuellen kritisiert, die allen Anlass sahen, die parlamentarische Demokratie als bürgerliche in Zweifel zu ziehen – und als eine positive Alternative Konzepte der Rätedemokratie entwickelten.
Unter kapitalistischen Bedingungen verkehre sich Gleichheit vor dem Gesetz in die Gleichheit in der Beherrschung und Ausbeutung durch das Kapital, Freiheit in die Freiheit des Verhungerns und Brüderlichkeit in die schmachvolle Wohltätigkeitsprotzerei.
Mit der Herrschaftskritik an den Mängeln des Parlamentarismus soll die Demokratie über die kapitalistische Ordnung hinausgetrieben werden.”

http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/2009/07/demirovic.pdf

Dieses Konzept wird nach den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen angepaßt.

 

An die deutschen Völker:

Begreift endlich, was auf dem Spiel steht !!!

Offenkundig fehlt es nach wie vor an der Bereitschaft sich ernsthaft zu engagieren. Hier fehlen Menschen, die sachlich und fachlich das nötige Handwerkzeug mitbringen, um unsere Heimat zu reorganisieren. Leider gibt es zu viele Täuscherwerkstätten, die sich nicht in ehrlicher Absicht präsentieren.

Ich habe rechtzeitig für unsere Völker die Institution “Nationaler Übergangsrat für ein Freies Deutschland ” ins Leben gerufen, der nach wie vor auf seine legitime Besetzung wartet.

Heute greift der Faschismus wieder nach der alleinherrschenden Macht durch Ermächtigungen, die von keinem Menschen legitimiert wurden. Wir sehen überall in Europa gefährliche Tendenzen, wo die Faschisten und die Nazis offen ihre Fratzen zeigen und sich in abscheulicher Weise menschenverachtend verhalten. Der latente Genozid an der Menschheit unseres Planeten ist doch nicht mehr zu übersehen. Überall werden die Menschen gegeneinander ausgespielt und aufgehetzt. Ob mit Ausbeutung und Erpressung, Religionen oder politischer Spaltung, in jedem Fall menschen- und schöpfungverachtend. Frieden, Freiheit, Achtung, Respekt, Gesundheit, Liebe, Herz, Vernunft und Verstand wurden zum Schaffot getragen.

Und deshalb haben wir, die Sehenden und Mahnenden, die Pflicht, uns und die Welt von diesem Unheil zu befreien. Wir laden jede/n ein, sich ihres/seines Verstandes zu bedienen und sich daran zu beteiligen. Kommt zu Euch selbst und findet Euch am 23. September 2017 in Berlin ein. Beachtet die Veranstaltungsinfo und respektiert die Vorgaben, damit es keine Desaster wird.

In Vorbereitung der “Manifestation für den Weltfrieden” vor der dann völlig überflüssigen Bundestagswahl 2017, die nicht mehr stattfinden darf.

“Wenn die Wähler denken, dass es den etablierten Parteien bei der Wahl, um das Volk und das Gemeinwesen geht, so ist das ein gewaltiger Irrtum:

Es geht meistens nur um Macht, Mandate und Moneten!”

(buhad * 1945, Chaosbetrachter – Skeptiker und Sarkast)

 

19366368_1579834882049931_166453854200877432_n

19554298_1387057811383434_1286570277115078219_n

Aufnahme169

Das Selbstbestimmungsrecht

der Völker ist eines der Grundrechte des Völkerrechts. Es besagt, dass ein Volk das Recht hat, frei über seinen politischen Status, seine Staats- und Regierungsform und seine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung zu entscheiden. Dies schließt seine Freiheit von Fremdherrschaft ein. Dieses Selbstbestimmungsrecht ermöglicht es einem Volk, eine Nation bzw. einen eigenen nationalen Staat zu bilden oder sich in freier Willensentscheidung einem anderen Staat anzuschließen.[1]
 

 Wenn der Sturm wütet und der Schiffbruch des Staates droht,

können wir nichts Würdigeres tun,

als den Anker unserer friedlichen Studien

in den Grund der Ewigkeit zu senken.

Johannes Kepler

Einladung zum Manifest

Unser legitimierte Auftrag der Erbrechtsträger Deutscher Nationen ist die selbstbewußte historisch begründete Manifestation für den Weltfrieden wider assimilatorische Entnationalisierung, sowie des unbedingten Willens zur Selbstbehauptung für den Friedensschluß als neutrale Nation mit allen friedfertigen Nationen und das Durchsetzen und die Verwirklichung des in der UN-Charta verankerten Selbstbestimmungsrechts zur Wahrung unseres tradierten Wertegefüges und des Weltfriedens.

Manifestation Banner BLN 2017 1

23. September 2017

Sternmarsch für den Weltfrieden nach Berlin 2017 öfftl.

Öffentlich

· Gastgeber: Burger Lohmann

INFO

Manifestation für den Weltfrieden


Dies ist keine Demo

Frieden schaffen ohne Waffen

Keine Atomwaffen in Deutschland
Keine Biologischen Waffen in Deutschland
Keine Chemiewaffen in Deutschland

Frieden mit den Völkern dieser Erde !!!

Frieden mit unseren Freunden in Russland und der ganzen Welt !!!

Nie wieder Krieg auf europäischem Boden und in der Welt !!!

Sofortiges Beenden aller bewaffneten Konflikte auf unserem Planeten !!!

Sofortige Neutralität der deutschen Nationen,

Solidarität und Kooperation ohne Ausbeutung mit friedens- und freiheitsgesinnten Freunden !!!

Die Terminierung dieser Veranstaltung ist

Ankunft -> 23. September 2017 !!!

Zielvorgabe Teilnehmerzahl:

!!!! mehr als 3,5 Mio aus Deutschland und der Welt !!!

Frieden

Manchmal bedeutet Frieden,

endlich das längst fällige Wort zu erheben.

Und manchmal, zu verstummen.

Nichts mehr zu erklären. Aufzuhören mit Argumentieren.

Schweigen.

Manchmal bedeutet Frieden,

die verlogene und scheinbare Ruhe zu stören

und die Urgewalten des heiligen Zorns zu entfesseln.

Die Wahrheit herauszuschreien, die keiner hören will

und das Chaos auf den Plan zu rufen,

auf dass es die Dinge neu ordne.

Manchmal bedeutet Frieden, still zu sein

und zu verstehen, dass es vorbei ist.

Leise die Türe hinter sich zu schließen und fortzugehen,

ohne sich noch einmal umzudrehen.

Manchmal bedeutet Frieden, allein zurückzubleiben

und das auszuhalten.

Manchmal bedeutet Frieden, sich nicht mehr zu verbiegen,

auch wenn dadurch erst einmal Unfrieden entsteht.

Die anderen wütend, enttäuscht, fordernd

und zornig an die Tür klopfen zu lassen,

weil man weiß, irgendwann werden sie damit aufhören.

Die Zornigen verstehen vielleicht später einmal,

dass dieses Schweigen ein sanftes Geschenk des Friedens war.

Manchmal bedeutet Frieden, etwas zu verändern.

Neue Wege zu gehen, auch ohne die Garantie auf Sicherheit und Erfolg.

Manchmal bedeutet es, jemanden oder etwas zu lassen,

eine Situation zu akzeptieren, wie sie ist

und sich in den Widerspruch hinein zu entspannen.

Manchmal bedeutet Frieden,

eine Mauer niederzureißen, auf dass Licht hereindringe.

Manchmal bedeutet es, eine zu bauen,

damit die Dunkelheit draußen bleibt.

Immer jedoch fängt Frieden dort an,

wo Menschen verstehen, dass er in ihnen selbst beginnt

und auch nur dort endet.

Dass Unfrieden, Krieg und Hass da draußen

nur der große Widerhall und die große Summe

all der kleinen Friedlosigkeiten sind,

die in unseren Herzen vor sich hin schwelen und gären.

Dass die großen Lügen da draußen nur existieren,

weil wir uns immer noch selbst belügen

und uns dem Schatten verschließen, der in uns ruht.

Solange, bis wir ihn endlich als lebendigen Teil

unserer selbst begreifen, Verantwortung übernehmen

und ihm dem Platz gewähren,

der ihm so lange verwehrt wurde.

Dann beginnt ganz langsam Frieden.

Quelle: Andrea Maier, Laufen, Deutschland

 

 

Solidarität und Kooperation

Weil ich und glücklicherweise auch gute Leute in meinem Umfeld über die Umstände bestens Bescheid wissen, ist dies wohl unsere letzte Möglichkeit, uns vereint auf friedlichem Wege zu Wort zu melden.

Und ja, wir haben, wenn das Ziel mit 3,5 Mio und mehr erreicht wird, auch Forderungen in der Tasche. Diese werden bis zum Schluß unter Verschluß gehalten. Zuerst einmal müssen die Menschen begreifen, daß sie alle Opfer sind. Über die Politik, Religion, Sport, Arbeit, Ethnien, Nationen, etc. pp. werden alle gegeneinander gehetzt. Genau hier wollen wir das alte Gedankengefängnis aufbrechen und diese Mauern einreißen. Das schaffen wir alle nur gemeinsam.

Also ich habe lediglich den Impuls freigesetzt und wir werden versuchen die Menschen auf diese Reise mitzunehmen. Sollte uns das gelingen, werden grenzüberschreitend die Menschen wach und sich viele auf den Weg nach Berlin machen, dann sind wir eine Macht und werden Forderungen stellen können.

Mit allem was darunter bleibt, können wir einpacken. Und nun sind ALLE gefragt.

Wir müssen aufhören zu jammern, wir müssen aufhören Vorträge zu halten, wir müssen aus der Opferrolle rauskommen und aufhören zu RE-agieren, sondern uns friedlich vereinen, erheben und AGIEREN, so daß wir die Rollen tauschen werden und die jetzigen Akteure reagieren müssen.

Nur dann werden wir die Welt befrieden.

Und auch Du kannst deinen Beitrag leisten, wenn Du es denn aus eigener Entscheidung heraus willst. Niemand wird hier gegen seinen Willen, gegen seine Überzeugung zu etwas zu bewegen sein, was auch nachhaltige Früchte trägt.

Wollt Ihr weiter im organisierten Schwachsinn der Faschisten Probleme verwalten oder wollen wir gemeinsam die Büchse der Pandora öffnen ???

Wollen wir lieber für Einigkeit zusammenstehen, unser Recht aktivieren und in Freiheit leben ???

Wollen wir uns endlich ehrlich machen und auch alle anderen zur Wahrheit verpflichten ???

Wollen wir endlich aufhören im Kanon Feindbilder zu beschwören ???

Wollen wir endlich den Politikzirkus beenden und aufhören irgendwelchen marktschreienden und täuschenden Rattenfängern und Heilversprechern die Verantwortung zu übertragen ???

Wollen wir endlich aufhören mit extremen, radikalen und auf falschen Ressentiments fußenden Ideologien einen dringend notwendigen Friedensprozeß zu verhindern ???

Wollen wir endlich für eine neutrale Nation eintreten ???

Wollen wir endlich gemeinsam für ein Parteien-, Lobbyisten- und Logenverbot einstehen ???

Wollen wir endlich für eine Trennung von Religion und Staat einstehen ???

Wollen wir endlich für ein freies Bildungswesen eintreten ???

Wollen wir endlich ein faires und entnazifiziertes Justizwesen ???

Wollen wir endlich ein faires und entnazifiziertes Steuerwesen ???

Wollen wir endlich ein menschengerechtes Geld-, Wirtschafts-, Handel- und Arbeitswesen ???

Wollen wir endlich für ein menschengerechtes Gesundheitssystem eintreten ???

Wollen wir endlich eine direkte Rätedemokratie der Bürger verwirklichen ???

Wollen wir endlich ein Disziplinarrecht und Sanktionsrecht für die Souveräne einführen, mit dem unfähige, veruntreuende und verräterische Volksvertreter ihrer Ämter enthoben werden können ???

Wollen wir endlich unsere Verfassungsfrage lösen ???

Wollen wir endlich mit den Feindstaaten und allen friedfertigen Völkern Friedensverträge schließen ???

Dann solltet ihr begreifen, daß Ihr selbst Verantwortung übernehmen müßt und zum 23. September 2017 in Berlin erscheinen !!!

LG Burger

post scriptum:

Eigentlich würde ich, Burger, es vorziehen, komplett und ganz aus dieser Verantwortung heraus zu sein, denn es geht nicht um mich. Jede/r von Euch hat seine Aufgabe in dieser Zusammenarbeit, ob Ihr das erkennt oder nicht.

____________________________________________________________________________

Geht mal zu dem zurück, was ihr das BUCH DES LEBENS nennt, eure Heiligen Schriften. Dann legt ihr mal euer durch Indoktrination gespaltenes Denken beiseite wie z. B. Juden gegen Christen usw.. Ihr werdet eine noch viel bitterere Wirklichkeit schlucken müssen und zwar die, daß die israelischen Zionisten Eure Regierung infiltriert haben und dort jeden Bereich kontrollieren. In Matthäus 24, Verse 3-14 könnt ihr lesen:

„Der Anfang der Wehen“

3 Und als er auf dem Ölberge saß, traten zu ihm seine Jünger besonders und sprachen: Sage uns, wann wird das alles geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt?

4 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe.

5 Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: „Ich bin Christus“ und werden viele verführen.

6 Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; sehet zu und erschreckt euch nicht. Das muß zum ersten alles geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da.

7 Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich gegen das andere, und werden sein Pestilenz und teure Zeit und Erdbeben hin und wieder.

8 Da wird sich allererst die Not anheben.

9 Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr müßt gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern.

10 Dann werden sich viele ärgern und werden untereinander verraten und werden sich untereinander hassen.

11 Und es werden sich viel falsche Propheten erheben und werden viele verführen

12 und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten.

13 Wer aber beharret bis ans Ende, der wird selig.

14 Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.“

(AdÜ: Bibelversion Luther 1912).

____________________________________________________________________________

Gewünscht ist ein Banner Weiß 15 Meter breit und 3 Meter hoch

Wettbewerb für die Gestaltung

Logo und der Aufschrift “Manifestation für den Weltfrieden”

Garderobe: Auschließlich Weiß !!! (Licht gegen Dunkel)

Ausschließlich weiße Luftballons, Blumen, sonstiges …

Keine Gröhlerei, kein Skandieren irgendwelcher Parolen, Schweigen wäre optimal, In Berlin sollten wir gemeinsam eine Friedenhymne singen und ein paar andere passende Lieder.

Vorschläge erwünscht und dazu Liedertexte zum Verteilen.

Vor Ort dann nur Transparente wie oben !!! Schwarz auf Weiß !!!

Verboten: Waffen jeglicher Art, Pyrotechnik jeglicher Art, Kampf- und Springerstiefel, offene Feuerquellen (Kerzen, Wunderkerzen, Fackeln etc. pp.), Laser-Pointer und andere Laserquellen, jegliche Art von Drogen und Alkohol, Medikamentenmißbrauch, etc. pp. und jegliche Art von Maskierung

Verboten: jegliche Flaggen und Fahnen die nicht rein weiß sind, sonstige Symbole und Kleiderordnungen, die nicht hier von uns freigegeben sind. (Wir wollen jegliche Neutralität bewahren und keine Projektionsflächen bieten), Lautsprecher und Verstärker, letzteres ausgenommen für Veranstaltungsordner und Veranstaltungs-Orga

Die politische und religiöse Gesinnung muß zu Hause bleiben, um ein friedliches Miteinander zu gewährleisten.

Erlaubt: Musikinstrumente, Foto- und Filmkameras, etc. pp. und natürlich medizinisch notwendige Medikamente !!!

Ohne Hetze, ohne Randale, ohne Geschrei, ohne Polarisierung, ohne Extremisten, ohne Radikale, ohne Fundamentalisten, ohne Faschisten, ohne Terroristen für unsere gemeinsame Zukunft, die unserer Kinder und nachfolgenden Generationen, für eine gesunde Umwelt und Natur, für einen fairen Handel und eine rücksichtsvolle ressourcenschonende Wirtschaft in gegenseitiger Anerkennung der Ethnien und Kulturen !!!

Ergänzungen und Anregungen erbeten

UMFRAGE

Was spricht für Euch dafür oder dagegen am 23. September 2017 im Zentrum von Berlin zu erscheinen und Verantwortung zu übernehmen ???
Bitte lest genau den Fragekatalog, bevor Ihr überhastet eure Haken setzt.
Der Haken wird als Zustimmung gewertet.
Das Ränking der Fragen ergibt sich aus den vergebenen Zustimmungen.
Nehmt Euch die Zeit und lest bitte alle Fragen (derzeit 67).
Ihr dürft den Fragekatalog veranstaltungsbezogen erweitern, sofern Ihr den Ernst der Umfrage versteht und verantwortungsvoll damit umzugehen wißt.
Wer eine Frage hinzufügen möchte, bitte nur mit “Wollt ihr … ” beginnen. Bevor Ihr die Frage aktiviert, bitte auf Rechtschreibung achten, sie lassen sich nicht mehr korrigieren, wie ich leider feststellen mußte.
Ihr macht es für Euch und könnt so gemeinsame Ziele definieren.
Danke
Die Umfrage ist öffentlich.

zur Umfrage:

https://www.facebook.com/events/1241440422624790/permalink/1241558922612940/?ref=1&action_history=null

Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir nur zusammen

Hört auf, immer nur andere für das kollektive Versagen verantwortlich zu machen, sondern jede/r fängt mal mit sich selbst an !!!

Bismark Zitat - Zusammenhalt

 

 


Das folgende wird nur von uns gemeinsam zu erledigen sein !!!

♥♥♥

Doch dafür müßt Ihr aufstehen und nach Berlin kommen !!!

♥♥♥

 

 

 

Wo seid Ihr ???

Ohne Rückendeckung irgendwelcher Organisationen, kämpft eine kleine Gruppe gegen die scheinbare Übermacht der Dummköpfe, Feiglinge, Täuscher und Extremisten.

Einerseits faszinieren der Mut und die Entschlossenheit, mit der sie in die Öffentlichkeit gehen, anderseits und gleichzeitig erschreckt es, wie wenig Rückhalt sie aus den eigenen Reihen haben – ob aus Scham für Dummheit und Feigheit oder aus Furcht vor oder Zustimmung für Extremisten.

Es muss mehr solcher aufrechten Aktivisten geben !!!

„Die Tugend herrscht, sie kann nicht dienen,

Wo sie wohnt, ist ein Königreich.

Die Sclaverey verändert Mienen.

Gesetzte [=gefangene] Hertzen sind sich gleich[.]

Sey Tugen[d]haft und wiß[e], und glaube,

Die Tugend adelt auch den Staube.“

Pour la memoire. Stammbuch von Johann Friedrich Wilhelm Gressel, 1756, Hannover, Privatbesitz.
Alles in eckigen Klammern ist dem Originalzitat ergänzend/erläuternd hinzugesetzt.
Zitiert im Brandenburg-Preußen Museum Wustrau in seinem Vortrag „Pietismus und Preußen.
Die Geburtsstunde des pflichtbewußten Preußentums?“ von Prof. Thomas Müller-Bahlke, Franckesche Stiftungen zu Halle, am 16.7.2017

 

In eigener Sache

!!! WICHTIGE WARNUNG !!!

Was wir wollen …

DEUTSCHLAND wach endlich auf !!!

https://www.facebook.com/StudioAgFreiesDeutschland

https://www.facebook.com/burger.lohmann

Im Rahmen meiner Arbeit habe ich gelernt, daß der Wahrheit ins Gesicht zu blicken Freiheit bedeutet.

“Freiheit ist eine Meisterschaft der Disziplin !!!”
Dirigent Teodor Currentzis

Bringt das draußen unter die Menschen !!!

Insbesondere unseren Eltern und Großeltern, die noch zum Wählen rennen wollen !!!

Ausdrucken und verteilen außerhalb vom Internet !!!

Klemmt das den Leuten unter die Scheibenwischer und in die Briefkästen !!!

Alles andere ist Verrat

am

Vaterland und Weltfrieden !!!

1 Kommentar to “Nationaler Übergangsrat für ein FREIES DEUTSCHLAND”

September 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Seiten